SEO ( Search Engine Optimization) steht für Suchmaschinenoptimierung. Bei SEO ist es das Ziel, dass deine Webseite bei Google, Bing und Co. besser gefunden wird. Das Problem dabei: das wollen alle anderen auch.

So schreibt man SEO 🙂

Deine Webseite wird nicht gefunden, wenn sie bei Google auf Seite 5 steht. Meine Seite Webseiten-fritz.de steht bei Google auf dem ersten Platz, gleich unter den bezahlten Anzeigen.

Ist doch gut, oder? Nein. Auf Platz eins ist meine Seite nur, wenn man bei Google nach „Friedrich Ganter Webdesign“ sucht, was logischerweise nur Leute machen, die mich bereits kennen. Das ist aber nicht das, was man erreichen möchte.

Den zukünftigen Kunden kennen

Also muss man sich überlegen (und am besten noch einige Freunde/Bekannte und mich fragen) wonach ein Kunde suchen würde, der dein Produkt/Dienstleistung kaufen würde.

Angenommen, du möchtest als Scheidungsfotografin gebucht werden. Ich denke, kaum jemand würde nach „Scheidungsfotografin“ suchen, eben wenige Menschen auf diese Idee kommen würden, so etwas buchen zu wollen. Deine Kunden werden eher nach „Scheidung feiern“ oder ähnlichen suchen.

Die Umsetzung

Jetzt ist es wichtig, die Suchbegriffe in der Webseite umzusetzen. Am besten in einer H1 oder zumindest H2 Überschrift. Eine Möglichkeit für die H1 (Haupt-) Überschrift wäre z.B.: „Die Scheidung feiern: mit der Scheidungsfotografin“, dies sollte man auch in den Seitentitel schreiben, weil dieser im Suchergebnis angezeigt wird:

Google Ergebnis für „Scheidung feiern“

Für „Scheidung feiern“ gibt es aktuell 1,1 Mio. Suchergebnisse, ist also gefragter als „Scheidungsfotografin“ mit aktuell 716 Treffern.

Die Webseite technisch optimieren

Das ist ein Punkt, den dein Webdesigner – also ich – umsetzen muss. Die Seite sollte folgende Punkte erfüllen:

  • Schnell sein
  • Frei von HTML/CSS Fehlern
  • Für Mobilgeräte optimiert
  • Eine gute Menüstruktur aufweisen
  • Genug und gute Backlinks haben
  • Wichtige Suchbegriffe hervorheben (Überschriften, Fettschriften, Seitentitel)
  • Einbindung / Verlinkung deiner sozialen Medien
  • User Signale: Google merkt, wenn jemand die Seite schnell verlässt – gar nicht gut!

Backlinks

Das hat jetzt nichts mit Brotbacken zu tun. Backlinks sind einfach Verlinkungen zu Deiner Webseite von anderen Webseiten aus. Wichtig ist dabei der Linktext, daraus leitet Google ab, welches Thema für Deine verlinkende Seite relevant ist. Der Linktext ist der Text, auf den man klickt.

Sinnvolle Linktexte

Wäre in Deinem Fall der Linktext z.B. „Die Scheidung feiern: mit der Scheidungsfotografin“, dann ist dies optimal.

Wie man an die Backlinks kommt, verrate ich Dir wenn Du bei mir gebucht hast. 🙂

Keine Links von Linkfarmen kaufen!

Ganz schlechte Idee. Genau das bemerkt Google und kann dazu führen, dass du komplett aus den Suchergebnissen verschwindest. Google-Strafen sind sehr gefürchtet.

Bildnachweis: Pixabay